Das Norddeutsche Epilepsienetz - ein besonderes Versorgungsangebot für Kinder und Jugendliche -

Betreuung und Therapie von Epilepsiepatienten stellen eine große Herausforderung für das Gesundheitswesen, aber auch für die Betroffenen und Ihre Angehörigen, dar. Der Aufgabe, diese Herausforderungen in einem Versorgungsmodell zu meistern, haben sich die folgenden Projektpartner gestellt: das Norddeutsche Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche in Raisdorf, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel, niedergelassene Ärzte, das pharmazeutische Unternehmen Desitin Arzneimittel GmbH aus Hamburg, die TK Schleswig-Holstein, die BARMER Schleswig-Holstein, die HEK Hanseatische Krankenkasse und die Knappschaft Bahn See aus Hamburg sowie die GSB Gesundheitssystemberatung GmbH, ebenfalls aus Hamburg.

 

Die Ziele des Versorgungsmodells sind

  • Angebot eines abgestimmten Behandlungsprozesses für Patienten
  • Vermeidung von doppelten Untersuchungen
  • Verbesserte Kommunikation der an der Versorgung beteiligten Ärzte
  • das Therapiemanagementsystem  EPI-Vista®

...und vieles mehr.

 

Das Internet-basierte Dokumentations- und Therapiemanagementsystem EPI-Vista® wird dabei als telemedizinische Infrastruktur innerhalb des Netzes eingesetzt. Sie vernetzt Patienten und Ärzte aller Versorgungsebenen und ermöglicht somit zu jederzeit einen raschen Zugriff auf den Krankheitsverlauf, die Medikation, das Anfallsgeschehen sowie auf diagnostische Befunde. Die Autorisierung erfolgt ausschließlich durch den Patienten.

 

Informationen zu den Teilnahmedetails an diesem Versorgungsmodell sowie zum Krankheitsbild Epilepsie finden Sie unter den jeweiligen Menüpunkten.